Get Adobe Flash player

Wie vergeben?

Wie man vergibt - Modell 1

Matthias ist alkoholabhängig.

Erster Schritt
Matthias stellt sich Jesus und seinen Vater vor, wie sie vor ihm stehen, und spricht laut zu seinem Vater:
„Vater, du hast mich sehr grausam behandelt. Du hast mir sogar die notwendigsten Dinge, die ein Mensch zum Leben braucht, vorenthalten. Deshalb konnte ich mich nicht auf das Studium konzentrieren. Ich habe versucht, mich mit Alkohol zu trösten. Du warst ja auch abhängig vom Alkohol. Du hast mich weder geliebt noch akzeptiert.
Ich kann nur mit Angst und Haß an dich denken. Deshalb hasse ich auch alle meine Vorgesetzten. Ich kann nicht beten, ich kann Gott nicht lieben. Aber jetzt vergebe ich dir im Namen Jesu Christi."

Zweiter Schritt
Matthias muß sich nun vorstellen, daß sein Vater folgende Worte zu ihm sagt, die er selbst laut aussprechen muß:
„Mein lieber Sohn, aufgrund meiner eigenen Fehler konnte ich dich nicht so lieben, wie es richtig gewesen wäre. Es wäre meine Pflicht gewesen, dich zu lieben und für dich zu sorgen, weil Gott dich mir anvertraut hatte. Aber der Alkohol ließ mich alle meine Pflichten vergessen. Ich bin schuld daran, daß in deinem Leben vieles mißlun-gen ist. Ich bitte dich im Namen Jesu um Vergebung."

Dritter Schritt
Nun betet Matthias zu Jesus, im festen Glauben, daß die Worte dieses Gebetes Wirkung erzielen werden (vgl. Mk 23-25):
„Herr Jesus, wasche mich und meinen Vater mit Deinem kostbaren Blut, reinige uns und setze uns frei. Danke Jesus." (Stelle dir bildlich vor, wie dies geschieht.)

Vierter Schritt
Wir müssen auch fest daran glauben, daß unsere Worte, die wir im Namen Jesu aussprechen, ihre Wirkung haben werden (vgl. Mk 23-24).

 

Wie man vergibt - Modell 2

Maria ist ein ruhiges, einsames Mädchen.

Erster Schritt
Maria muss ihrer Schwester Theresa vergeben. So stellt sie sich vor, dass Jesus und ihre Schwester vor ihr stehen:
„Theresa, du warst immer der Liebling unserer Eltern. Jeder fand an dir Gefallen. Unsere Eltern nahmen dich mit und ließen mich zu Hause. Du warst auch immer gut in der Schule und nahmst an so vielen anderen Aktivitäten teil. Jeder vergaß mich. Ich habe mich immer von den Eltern zurückgesetzt gefühlt und besonders auch von dir. Deinetwegen lebe ich in Einsamkeit und Traurigkeit. Manchmal meine ich, dass es besser für mich gewesen wäre, keine Schwester gehabt zu haben. Ich kann nicht beten oder lernen oder sonst irgend etwas ordentlich machen; überall versage ich. Aber jetzt vergebe ich dir im Namen Jesu."

Zweiter Schritt
Maria stellt sich jetzt vor, wie ihre Schwester Theresa folgende Worte zu ihr spricht, die sie selbst laut aussprechen muss:
„Maria, meine Schwester, ich weiß, dass ich auf dich herabgeschaut habe, weil unsere Eltern dich auch so behandelten. Anstatt dich als Schwester zu lieben, habe ich dich auch missachtet, weil du vieles nicht konntest. Es wäre meine Pflicht gewesen, dich zu lieben, auch wenn unsere Eltern falsch an dir gehandelt haben. Ich bin der Grund für deine Verfehlungen in deinem Leben. Ich bitte dich, mir im Namen Jesu zu vergeben."

Dritter Schritt
Nun betet Maria zu Jesus in dem festen Glauben, dass die Worte ihres Gebetes Wirkung zeigen werden (vgl. Mk 23-25). „Herr Jesus, wasche mich und meine Schwester in Deinem kostbaren Blut, reinige uns, erfülle uns mit dem Heiligen Geist. Danke Jesus, ich preise dich, Jesus!"

Vierter Schritt
Wir müssen auch fest daran glauben, dass die Befehle, die wir im Namen Jesu aussprechen, ihre Wirkung haben werden (vgl. Mk 22-24). »Satan, du bist die Ursache aller Verwirrungen. Im Namen Jesu befehle ich dir, mich und meine Schwester zu verlassen und zu den Füßen Jesu zu gehen. Danke, Jesus. Ich preise dich, Jesus."
Du musst diese Schritte mehrmals gehen, dann wirst du wahrhaft Befreiung erfahren. Du wirst durch die Kraft des Blutes Jesu von allen schlechten Gewohnheiten völlig befreit werden. Du musst diese Schritte im Glauben gehen (vgl. Jak 1, 6-7). Wenn du dich mit allen Personen und negativen Ereignissen in deinem täglichen Leben nach dieser Methode versöhnst, kannst du ein friedvolles Leben führen. Wenn sich eine günstige Gelegenheit bietet, kannst du auch direkt um Vergebung bitten.

aus

Vergebung - eine göttliche Medizin - Sr. Mary Usha SND  -  Mit freundlicher Genehmigung von Miriam Verlag, Jestetten